Skip to main content
Projekt:Sommerakademie für die Zeche Zollverein
Ort:

Essen

Projektgröße:-
Auftraggeber:Fachhochschule Köln
Status:Konzept

Aufgabenstellung

Auf dem Gelände der Zeche Zollverein ist eine Sommerakademie zur temporären Nutzung zu entwickeln. Konkret ist der Entwurf auf dem Grundstück der Design School des international anerkannten Büro SANAA zu errichten und die bestehende Nutzung zu ergänzen. Der Entwurf sollte im Sinne des Büros SANAA erarbeitet werden.

Im Rahmen von zeitlich begrenzten Stipendien können hier exzellente Studierende künstlerische und angewandte Projekte entwickeln und durchführen. Neben Arbeits- und Atelierräumen für unterschiedliche Themen bieten die Sommerakademie Raum zum Wohnen und ist Ort zum Austausch und für Ausstellungen.

Konzeption und Umsetzung

Die Sommerakademie ist wie eine kleine Stadt aufgebaut. Es gibt drei Gebäudetypen (große, mittlere und kleine Kuben), die sich aus den Fluchtlinien der SANAA School of Management und Design entwickeln. Die drei großen Kuben beinhalten eine Cafeteria, einen Ausstellungs- /Veranstaltungssaal und eine Bibliothek inklusive Lesesaal. In den 12 mittleren Kuben befinden sich die einzelnen Künstlerateliers. Diese haben je nach Nutzung mehr oder weniger geschlossene Fassadenflächen. Man findet hier beispielsweise Musiker, Bildhauer, Lichtkünstler, Sänger, Schriftsteller oder Fotographen. Die 22 kleinen Kuben beherbergen Toiletten und Duschen für die Künstler der Akademie und diverse Kunstausstellungen. Über schmale Wege geht der Besucher durch die Stadt und betrachtet die Werker der Künstler, kann ihnen bei der Arbeit zusehen und sich mit ihnen unterhalten und austauschen. In den Bereichen wo Kuben stehen, sind die Fassaden der umliegenden Gebäude verspiegelt, damit die Besucher nicht nur das Kunstwerk, sondern auch sich selber zusammen mit dem Kunstwerk betrachten können. Durch die großen Glasfassaden der Kuben ist ein Innen-Außen-Wechselspiel gegeben, welches jedoch durch einen leichten Vorhang unterbrochen werden kann und somit dem Künstler Privatsphäre ermöglicht.