Skip to main content
Projekt:Museum für Kunst und Natur
Ort:

Bad Wildbad

Projektgröße:-
Auftraggeber:Technische Hochschule Darmstadt
Status:Konzept

Aufgabenstellung

Die Aufgabe bestand darin, ein Haus für eine Stiftung für Kunst und Natur in Bad Wildbad im Schwarzwald zu entwerfen. Dabei ging es konkret um die Umnutzung und Sanierung eines bestehenden Gebäudes. 1977 wurde das Bestandsgebäude als Kurmittelhaus in Betrieb genommen.  Im Zuge der verschiedenen Gesundheitsreformen wurden die Leistungen der Krankenkassen für Kurmittel immer weiter gekürzt, sodass sowohl die Besucherzahlen in Bad Wildbad im Allgemeinen als auch des Neuen Eberhardsbads drastisch zurückgingen. 2000 beschloss man das Kurmittelbad zu schließen.

Konzeption und Umsetzung

Der Entwurf  steht unter dem Namen: FREI I SCHNEIDEN. Er setzt an bestimmten Bereichen des Bestandes an, um vorhandene Schwächen zu beseitigen und Stärken hervorzuheben.

Um dem Bestandsgebäude seine Massivität zu nehmen und den dringend notwenigen Abstand zur Nachbarbebauung zu schaffen, wird das Gebäude in zwei Teile geteilt. Die Schnittstelle wird mit einer künstlich angelegten begrünten Wand versehen, die die dahinterliegende Hangsicherung verdecken soll.

Es entsteht eine spektakuläre Eingangssituation zwischen den beiden Gebäuden mit zwei klar definierten Eingängen. Somit wird eine Verbindung zwischen Natur, Berg –und Stadt erzeugt und das Gebäude scheint tatsächlich aus dem Berg herauszuwachsen.

Die Themen Fassade und Grundrisskonzeption nehmen ebenfalls Bezug auf den Titel dieser Arbeit. Beiden Themen lösen sich zu den oberen Geschossen hin immer weiter auf, sie werden „freigeschnitten“.